Sauna für Zuhause

Wer über eine Sanierung im Badezimmer nachdenkt, sollte dabei an eine Sauna denken. Diese wird bei uns in Europa seit Jahren immer beliebter. Was früher für viele ein Luxus war, ist heute günstiger denn je und lässt sich ebenso gut über die unterschiedlichsten Finanzierungen realisieren. Dabei findet die Sauna nicht nur Platz in großen Badräumen. Auch in kleineren Räumlichkeiten gibt es gute Kombinationsmöglichkeiten.

Endlich mehr Wärme und Komfort

Das Badezimmer soll seit je her ein gemütlicher Ort sein. Doch oft fehlen dafür die Grundvoraussetzungen. Besonders wenn es draußen rau und ungemütlich ist, möchte man im Bad aber auch in anderen räumen endlich in aller Ruhe entspannen. Das Badezimmer ist dafür genau der richtige Ort. Mittlerweile gibt es die Sauna in kleinen bis zu großen Ausführungen. Preislich gibt es attraktive Modelle, die ausreichend Genuss für die nächsten Jahre liefern.

Designer Sauna besonders beliebt

Dabei sollten wir die Vorstellung vergessen, dass eine Sauna ein hässlicher Kasten ist. Ja, früher war die Sauna von außen ein klobiger Kasten. Das hat sich mitunter aber geändert. Die Hersteller haben erkannt, das auch in diesem Bereich immer mehr Anspruch besteht und die Designer-Sauna für Zuhause im Kommen ist. Knallige, glänzende Farben, edle Kombinationen oder eine textile Bespannung lassen die Sauna harmonisch zerfließend im Badezimmer oder in einem anderen Raum verschwinden.

Nur im Badezimmer

Muss eine Sauna unbedingt im Badezimmer sein? Nein, lautet die klare Antwort. Wer auf eine edle Designer-Sauna setzt findet gute Anregungen, diese auch einfach im Wohnraum oder einer anderen Räumlichkeit einzubauen. Allerdings müssen vorab die Voraussetzungen geprüft werden.

Voraussetzungen für die Sauna

Das Badezimmer ist oft prädiziert für die Sauna in der Wohnung. Die Sauna benötigt entsprechende Anschlüsse für Wasser und Strom (Starkstrom 400 V). Sind diese in anderen Räumlichkeiten vorhanden oder erweiterbar, kann auch dort eine Sauna untergebracht werden. Ganz wichtig ist vor allem der Untergrund. Dieser muss nicht nur Glatt, sondern auch wasserfest sein. Am besten eignen sich dafür Fliesen. Die modernen Anlagen von heute verfügen über eine dampfdichte Isolierung. Der Raum, in dem sich die Sauna befindet, muss aber dennoch ausreichend belüftet werden, damit das restliche Schwitzwasser gut abziehen kann. Eine zusätzliche mechanische Belüftung oder große Fenster in dem Raum sind also ein klares Muss.

Abkühlung

Nicht zu vergessen die Dusche. Nach dem Saunagang gehört die Abkühlung klar dazu. Also das kalt duschen. Eine entsprechende Möglichkeit sollte sich in unmittelbarer Nähe befinden. Danach ist zunächst Entspannung angesagt. Hierfür eignen sich bequeme Möbel und Liegen.

Fakten zur Sauna

90 Grad C. herrschen in einer Sauna. Wie schnell diese erreicht werden, hängt von der Größe ab. Danach richtet sich die Leistung beim Saunaofen. Für eine 4,5 Kubikmeter große Sauna wird ein Ofen mit einer Leistung von 6 kW benötigt. Für 8 – 12 Kubikmeter ein 7,5 kW Ofen. Sinnvoll ist ein Unterbankofen, der besonders platzsparend ist.

Bild: Welt der Sauna