Badregal im kleinen Bad

BadgestaltungGerade in kleinen Räumlichkeiten sind häufig andere Anforderungen an das Badregal vorhanden. Der ganze Raum sollte hierbei so ausgerichtet werden, dass alles miteinander harmonisiert und den Raum optisch insgesamt größer erscheinen lässt. Das Badregal ist dafür ein Ansatz. Aber auch Punkte wie Wandgestaltung und Accessoires sowie Lichteffekte spielen eine tragende Rolle. Grundsätzlich sollten in einem kleinen Bad natürlich nur wenig Möbel einfließen. Aus diesem Grund ist es häufig sinnvoll, sich für ein hängendes Badregal zu entscheiden. Hierbei fällt als Beispiel der Blick in die Küche. Eine ähnliche Variation lässt sich für das Badregal vorfinden. Der Vorteil liegt auf der Hand. Es wird genügend Ablagefläche geschaffen und dennoch bleibt die Fläche im Ganzen zugänglich. Ein geschlossenes Badregal (also mit Schubladen) sollten in kleinen Räumen nur begrenzt eingesetzt werden. Nutzen Sie direkte Regale für das Bad mit offenem Zugang. Damit wird der Raum optisch nicht beschnitten.

Kleine Wellnessoase schaffen

Auch in einem kleinen Badezimmer können Wellnessoasen geschaffen werden. In Deutschland finden sich leider viele Bad Räume, die von der Fläche sehr begrenzt und klein gehalten sind. Im Schnitt messen die europäischen Badezimmer unter 8 Quadratmeter. Problematisch wird es, wenn die Fläche sogar noch deutlich darunter liegt. In diesem Fall sollten Sie unter Umständen ein hängendes Badregal kaufen. Diese sind etwas schmaler. Unterschiedliche Längen bieten jedoch genügend Abstellfläche. Auch die Wandgestaltung sollte mit den Badregalen harmonieren. Fliesen und Wandfarbe können viel dazu beitragen, dass unser Badezimmer optisch größer wirkt.

Platz sparen und optisch größer

Nicht nur mit dem hängenden Badregal können Sie Platz sparen. Auch Fliesen sind eine willkommene Alternative um das Badezimmer größer erscheinen zu lassen. Wer sich dabei für einen durchgefließten Duschbereich entscheidet (statt einer Wanne) lässt den kleinen Raum viel großzügiger wirken. Dabei sollten vor allem Installationswände in Leichtbauweise verwendet werden.
Der Vorteil dabei: In diesen können zu einem die Wasserleitungen untergebracht werden und zugleich Ablagefläche für ein Badregal geschaffen werden. Gleichzeitig lassen sich damit Nischen bauen, in denen die Dusche untergebracht werden kann. Sollte das Bad jedoch so klein sein, das auch ein hängendes Badregal nur wenig Platz findet, gibt es noch eine andere Alternative.

Alternative: Rollcontainer kaufen
Flexible Rollcontainer oder ein rollendes Badregal könnten hier zum Einsatz kommen. Im Versand sind diese in den unterschiedlichsten Größen und Breiten erhältlich. Zusätzlich kann eine Teleskopstange als Badregal fungieren. Entweder aus robustem Kunststoff oder direkt aus Edelstahl.

Sinnvoll hierzu sind auch Badregale, die mit der Waschmaschine kombiniert werden können. Wir haben uns dazu in einem Unterartikel „Badregal – Waschmaschine“beschäftigt. Ebenso kann die Fläche hinter der geöffneten Tür mit einem Badregal in Teleskopbauweise ausgenutzt werden. So lässt sich selbst der kleinste Winkel im Badezimmer optimal und als Ablagefläche intelligent nutzen. Übrigens kann jedes noch so große Badregal zu einem rollenden Accessoires werden. Schauen Sie dazu doch einfach einmal in unseren Artikel „Badregale auf Rollen“.

Bad im Dach

Badewannen im Dach lassen sich bevorzugt unter den Schrägen einbauen, ohne dass es bei der optischen Raumgröße zu Einbußen kommt. Wer möglichst viel Fläche nutzen möchte, kann sich die Badregale auch auf das individuelle Maß zurechtbauen lassen oder legt selber Hand an. So können die Badregeale direkt in die Schrägen eingefasst werden. Vorteil hier: Wirklich jeder noch so kleine Platz und Winkel wird optimal ausgenutzt.

Wand und Raumgestaltung neben dem Badregal

Wie bereits angesprochen spielen neben dem Badregal Farben und Fliesen eine wesentliche Rolle. Grundsätzlich sollte ein kleines Bad nie abgeteilt oder unterteilt werden. Das gilt auch für das Badregal, das hierbei keinesfalls als Raumteiler Verwendung finde sollte. Offene Duschen sind das A und O für kleine Badezimmer. Möbel sollten hier niemals quer stehen. Optisch käme das einer Barriere gleich. Gerade in einem so kleinen Raum, sollte ein wenig Luxus hervorstechen. Hierbei wirken vor allem Materialien wie Holz und Stein besonders behaglich. Ein wunderschönes, schmales Badregal aus Holz sorgt für ein Wohlfühl-Ambiente.

Die Fliesen und das Fenster
Die Fliesen sollten in naturfarben gehalten werden. Keinesfalls dunkel. Gerade Naturfarben reflektieren das Sonnenlicht oder die Lampen im Badezimmer sehr natürlich und behaglich. Die Fugen sollten unbedingt klein gehalten werden, damit in den Raum eine optische Ruhe einfließt. Besonders schön wirken Mosaikfliesen, die auch einfach mit jeder Art von Badregal kombiniert werden können. Zugleich sorgen sie für einen Hauch von Luxus. Verfügt das Bad über kein Fenster, gibt es einen kleinen, erlesenen Trick. Nutzen Sie einfach Fliesen mit Blattgold. So kommt der Sonnenschein auch ohne Fenster ins Bad. Verfügt der Raum jedoch über Fenster, gilt hier: Natürliches Licht kann einen Raum immer größer erscheinen lassen. Um den Sichtschutz trotzdem zu gewährleisten, gibt es einen tollen Trick. Nutzen Sie einfach ein Plissee im Badezimmer, das oben und unten heruntergezogen werden kann. Auch in dunklen Farben kommt genügend Sonnenlicht durch, gleichzeitig ist es ein perfekter Sichtschutz. Dabei kann es sogar farblich mit dem Badregal und der Raumgestaltung arrangiert werden oder auf Wunsch einen direkten Kontrast setzen.

Lampen und Licht
Das Deckenlicht sollte weich und warm sein, damit es den Raum betont. Eine kleine unscheinbare Lampe an der Decke mit hoher Leuchtkraft ist eine Alternative. Eine andere Möglichkeit wären Strahler, die überall im Raum platziert werden und einzeln bedient werden können. Strahler hinter dem Badregal, hinter der Waschmaschine, beim Spiegel, etc. So kann zum Abend und in der Nacht eine romantische Beleuchtung erfolgen, am Tag hingegen (sofern kein Fenster vorhanden) eine recht helle. Eine zusätzliche Variation sind hierbei Bodenlampen, die auch um das Badregal herumlaufen können.

Optische Tricks
Entscheidend sind jedoch die optischen Tricks, die ein Badezimmer größer erscheinen lassen können. Dazu zählt nicht nur das Badregal. Werden zum Beispiel Wände und Böden in dem gleichen Material gestaltet, wirkt der Raum großzügig, freundlich und einladend. Klappbare Spiegel können den Raum ebenfalls optisch vergrößern.

Der Raum kann optisch gestreckt werden, wenn Sie senkrechte Streifen/Bordüren einarbeiten oder die Kanten weiß streichen. Zu große Kontraste sollten vermieden werden. Die Dusche sollte über ein durchsichtiges Glas verfügen. Undurchsichtige Duschtüren wirken wie eine zweite Wand. Der Boden ist generell frei zu halten. Das Badregal sollten also hängend sein, und nie auf dem Fußboden enden. Wer dafür ein Badregal kaufen möchte, findet im Versand viele Variationen. Alternativ kann auch ein Badregal verwendet werden, das mittels einer Teleskopschiene hinter der Waschmaschine versteckt wird.

[Bild ganz oben: DAVINCI Haus/Flickr.]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*